Gradify – die Erfahrungen der Düsseldorfer studentischen Unternehmensberatung als BDSU-Juniormitglied

Wachstum, Austausch und Prozessexzellenz: Gradify, die studentische Unternehmensberatung aus Düsseldorf, berichtet über die Erfahrungen als Juniormitglied im Bundesverband Deutscher Studentischer Unternehmensberatungen.

Rund zwei Jahre nach der Gründung unserer studentischen Unternehmensberatung in Düsseldorf, Gradify, war es Zeit für uns, den nächsten Schritt zu gehen und dem Netzwerk des BDSU beizutreten. Unseren Beitritt in den Bundesverband Deutscher Studentischer Unternehmensberatungen hatten wir bereits seit einigen Monaten geplant. Dennoch bedurfte es auch bei einem Beitritt in eine Juniormitgliedschaft an Vorbereitung und Einarbeitung in die Anforderungen, die an uns als JE gestellt wurden. Die Vorbereitungen waren sicher sehr umfangreich, dennoch wussten wir von Anfang an, dass sich die Vorbereitungszeit und die Investition in die Überarbeitung unserer Strukturen durchaus lohnt. Ein wesentlicher Aspekt, warum wir dem BDSU beitreten wollten, war, von der langjährigen Expertise der Mitgliedsinitiativen des BDSU zu lernen und auf ihre Erfahrungen im Hinblick auf Projekte, Prozesse und Mitgliederentwicklung zurückgreifen zu können. Darüber hinaus haben wir uns sehr auf den Austausch im bundesweiten Netzwerk gefreut und konnten bereits vor dem Eintritt in den BDSU als Juniormitglied feststellen, wie offen die Kommunikation im BDSU gepflegt wird und fanden es klasse, wie herzlich wir als potenzielles neues Mitglied empfangen wurden.

Wie also haben wir nun unser Jahr als Juniormitglied im BDSU empfunden?

Zunächst können wir sagen, dass alle unsere Erwartungen im Hinblick auf das Netzwerk des BDSU erfüllt worden sind. Wir konnten an allen Treffen des BDSU teilnehmen und viele Mitglieder anderer studentischer Beratungen aus Deutschland kennenlernen – auch wenn die Treffen aufgrund von Corona im Jahr unserer Juniormitgliedschaft rein digital stattgefunden haben. Die Organisation aller Treffen war stets sehr gut geplant und wir haben uns immer in einer sehr strukturierten und durchdachten Arbeitsumgebung wiedergefunden. Dabei haben wir es auch als wertvoll empfunden, dass wir in den digitalen Treffen nicht nur die Möglichkeit hatten über vorher definierte fachliche Themen zu diskutieren, sondern auch persönliche und individuelle Sachverhalte anbringen zu können, die wir auch am Rande der Treffen mit anderen JE-Vertreterinnen und Vertretern in vertrauter und diskreter Umgebung durchsprechen konnten. Ein weiterer Aspekt, den wir als wertbringend empfunden haben, waren die Best-Practice-Konferenzen, in denen jeweils bestimmte JE-übergreifend relevante Punkte, wie beispielsweise Best-Practices zur Mitgliederakquise, besprochen wurden. Dies hat uns bereits im ersten Jahr unseres Beitritts noch einmal dabei unterstützt, unsere Prozesse zu optimieren und neue Strukturen zu etablieren, die nachhaltiges internes Wachstum und ein erhöhtes Projektvolumen ermöglicht haben.

Neben allen fachlichen und inhaltlichen Aspekten des Austauschs sind wir jedoch auch auf persönlicher Ebene mit vielen anderen JEs in Kontakt gekommen und konnten schnell gemeinsam neue Ideen entwickeln, die wir im Jahr unserer Juniormitgliedschaft direkt umgesetzt haben. Eine Idee, die im Rahmen des Dialogs mit den BDSU-Mitgliedsinitiativen aus NRW wieder verstärkt fokussiert wurde, war das Aufleben des regionalen Netzwerks ConsultingNet NRW (CN NRW), in dem wir die führenden studentischen Beratungen aus NRW als Mitglieder des BDSU auf regionaler Ebene vereinen und inhaltlich stärker miteinander verzahnen. Im Jahr unserer Juniormitgliedschaft haben wir es geschafft, das Netzwerk neu zu gestalten und bereits JE-übergreifende Projekte im Netzwerk vollständig digital und in interdisziplinär aufgestellten Teams zu bearbeiten. Ein wesentlicher Erfolgsfaktor der gemeinsamen Projektbearbeitung war dabei nicht nur der unermüdliche Einsatz aller Consultants, sondern auch die einheitliche interne Projektabwicklungsstruktur, die wir alle durch den BDSU pflegen. Der einheitliche Qualitätsstandard in der Projektabwicklung, von der Angebotserstellung bis hin zur Projektdokumentation, hat uns maßgeblich dabei geholfen dem Kunden einheitliche Prozesse, trotz des Teams aus Consultants verschiedener studentischer Beratungen, zu gewährleisten. Bereits unsere ersten gemeinsamen Projekte haben bei unseren Kunden so viel Anklang gefunden, dass wir in Zukunft auch über eine CN NRW Website die Möglichkeit anbieten werden, Projekte im ConsultingNet NRW, dem regionalen Netzwerk der Mitgliedsinitiativen des BDSU aus NRW, anfragen zu können und uns so direkt kontaktieren zu können. Dieses tolle, gemeinsame Unterfangen war also nur durch die Unterstützung und unsere Juniormitgliedschaft im BDSU überhaupt möglich.

Als Team der studentischen Unternehmensberatung Gradify aus Düsseldorf sind wir sehr stolz darauf, ein Teil des bundesweiten Netzwerks des BDSUs zu sein und arbeiten derzeit an der Vorbereitung des Audits II und damit der finalen Aufnahme in das Netzwerk. Generell freuen wir uns immer über Anfragen aus dem Netzwerk zu Themen, die andere studentische Beratungen mit uns durchsprechen möchten und natürlich auch über Anfragen zu Projekten, die wir mit unseren hoch motivierten Consultants Tag für Tag durchführen. Wir sind gespannt, was uns die kommenden Monate im BDSU noch für spannende Neuerungen und gemeinsame Erfahrungen bringen werden und freuen uns auch besonders darauf, in Zeiten nach Corona noch viele Mitgliedsinitiativen auf den Arbeitskreistreffen und Kongressen persönlich zu treffen.

Über die Autorin

Sonja Emme

Sonja Emme ist Gründerin und 1. Vorsitzende von Gradify. Aktuell promoviert sie am Lehrstuhl für Controlling und Accounting an der Heinrich-Heine-Universität in Düsseldorf zum Einsatz neuer technologischer Innovationen im Controlling und in global agierenden Unternehmen. Im Rahmen ihrer Laufbahn hat Sonja eine Vielzahl an Praktika in den Bereichen Audit, Advisory und Controlling absolviert und kümmert sich bei Gradify aktuell um die strategische Weiterentwicklung des Vereins.

Solltet ihr Fragen, Anmerkungen oder Kritik an die Autorin Sonja Emme haben, könnt ihr euch jederzeit per LinkedIn oder Mail an sie wenden oder ihr lasst in der untenstehenden Kommentarsektion einen Kommentar da.

Leave a Reply